Home Mathematicsematical Physics • Download PDF by Michael Frede, Gunther Patzig: Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und

Download PDF by Michael Frede, Gunther Patzig: Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und

By Michael Frede, Gunther Patzig

ISBN-10: 3406319181

ISBN-13: 9783406319181

Show description

Read or Download Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 2 PDF

Similar mathematicsematical physics books

New PDF release: Debating Dispositions: Issues in Metaphysics, Epistemology

Usual language and medical discourse are choked with linguistic expressions for dispositional houses similar to ""soluble,"" ""elastic,"" ""reliable,"" and ""humorous. "" We symbolize gadgets in all domain names - actual items in addition to human people - with assistance from dispositional expressions.

New PDF release: Linear Collider Physics In The New Millennium (Advanced

The excessive strength electron-positron linear collider is predicted to supply the most important clues to a number of the primary questions of our time: what's the nature of electroweak symmetry breaking? Does a typical version Higgs boson exist, or does nature take the direction of supersymmetry, technicolor or additional dimensions, or not one of the foregoing?

New PDF release: Exploring the Cosmic Frontier: Astrophysical Instruments for

On may well 18-21, 2004, the Max-Planck-Society’s Harnack-Haus in Dahlem, Berlin hosted the foreign symposium "Exploring the Cosmic Frontier: Astrophysical tools for the twenty first Century". The symposium used to be devoted to exploring the complementarity and synergies among various branches of astrophysical examine, via proposing and discussing the basic clinical difficulties that might be addressed within the following few a long time.

Additional info for Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 2

Sample text

Alexander und Ross tun, auf die Tatsache bezogen werden, dall der Begriff der Materie nach Aristoteles eine Be- I029 '23 bis J4 Jj griffsbildung durch Analogie voraussetzt: Materie ist das, was sich zu einer ousia so verhalt wie das Erz zur Bildsaule, das Holz zu dem Bett, das aus ihm hergestellt wird (Phys. A 7, 191'7- 1 I). In unseren Zusammenhang scheint die erste Erklarung besser zu passen. • eznzge Wir iibersetzen "einige der wahrnehmbaren Gegenstande ousiai sind", so als schriebe Aristoteles trov a1aS'ltrov nva.

Das IIrspriinglich Zligrundeliegende Die Redeweise von einem ursprunglich Zugrundeliegenden konnte auf folgende dtei Weisen verstanden werden: (i) In r019'r 5- r6 spricht Aristoteles davon, daB jenes die ousia sei, dem die Dimensionen (Lange, Breite und Hohe) als erstem zukommen. Dahinter steht offenkundig der Gedanke, daB vielfach verschiedene Gegenstande als das in Berracht kommen, was einer Bestimmung zugrunde liegt. So konnte man, urn bei Drittts Kapitel des Aristoteles Beispiel zu bleiben, als das den Dimensionen Zugrundeliegende einmal das Standbild, dann aber auch den entsprechenden geometrischen Karper und schlielllich auch die das Standbild konstituierende Materie ansehen.

Da diese Pradikationsreihe nicht liber das Individuum hinaus fortgesetzt werden kann, ware dieses Individuum ein der Tugend ursprunglich Zugrundeliegendes und mithin ousia, wahrend dies fur die Gerechtigkeit nicht gel ten wiirde. An solehe Pradikationsreihen denkt Aristoteles offensichtlich auch in Z 3 (vgl. 1029'23- 24) . Aus dies em Beispiel kann man auch entnehmen, dall Aristoteles in Met. Z, anders als in der Kategorienschrift, nicht die Ansicht vertritt, dall dem Verhaltnis des Zugrundeliegenden zu dem, welehem es zugrundeliegt, immer ein Pradikationsverhaltnis entspricht.

Download PDF sample

Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 2 by Michael Frede, Gunther Patzig


by Anthony
4.4

Rated 4.26 of 5 – based on 36 votes

Author:admin